Die osteopathische Behandlung

Kunst des OsteopathenZiel einer osteopathischen Behandlung ist es, die Bewegungseinschränkungen aufzuspüren die diesen Patienten in seinem Wohlbefinden und seinen Möglichkeiten im Alltag einschränken und diese mit gezielten Techniken zu lösen. Dabei leitet mich als Therapeut stets die Angabe des Patienten über sein Empfinden der Schmerzsymptomatik, da aus meiner Sicht nur darüber das ermöglicht wird, worum sich ein Osteopath stets bemühen sollte: eine individuelle Behandlung des Menschen der sich in seine Hände begibt.

Zum ersten Mal in unserer Praxis für Osteopathie

Osteopathische AnamneseWenn Sie das erste Mal zu uns kommen, machen wir eine Anamnese, d. h., wir sprechen ausführlich über Ihr Anliegen und den eigentlichen Hauptgrund der Konsultation. Aber auch Beschwerden, die auf den ersten Blick vielleicht nichts mit Ihrem Problem zu tun haben oder ggfs. bestehende Grunderkrankungen werden berücksichtigt. Wir betrachten Ihre Lebensgeschichte chronologisch mit Blick auf mögliche Ursachen für die Entstehung Ihrer Beschwerden.

Der Aufnahmebogen als PDF zum Download!

Osteopathische BefundaufnahmeAnschließend erfolgt die osteopathische Befundaufnahme. Wir untersuchen Ihre Statik sowie die Mobilität der Gelenke, des Organsystems und der Schädelknochen, um eine Einschätzung der für Sie nötigen Behandlungsweise zu bekommen. Die Befundaufnahme geht allmählich, manchmal unmerklich in die Behandlung über.

Als Abschluss bekommen Sie eine erste Einschätzung über den Behandlungsplan und Empfehlungen, was Sie selbst zu Ihrer
Gesundung beitragen können.

Folgebehandlung

Folgebehandlung in der OsteopathieBei der nächsten osteopathischen Behandlung werden Sie erneut befragt und untersucht,allerdings liegt der Schwerpunkt auf der Behandlung. Ihre Angaben zu Reaktionen und Verbesserungen auf die Behandlung bestimmen wesentlich den Verlauf der Behandlung.

Behandlungsdauer

Die erste Sitzung dauert eine gute Stunde, die weiteren Sitzungen in der Regel
ca. 50 Minuten.

Wie oft muss behandelt werden?

Das ist unterschiedlich und ist abhängig davon, mit welcher gesundheitlichen Problematik Sie uns aufsuchen.

Was kostet die Behandlung?

Osteopathische Behandlungen werden in der Regel als Privatleistung nach der Gebührenordnung der Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet. Sind Sie privat versichert, können Sie Ihrem Versicherungsschein entnehmen ob Heilpraktikerleistungen erstattungsfähig sind. Dies ist der Regelfall.

Als Heilkunde ist Osteopathie eine Leistung, die nicht wie Physiotherapie im
Heilmittelkatalog verankert ist und per Rezept verordnet werden kann.

Seit Anfang 2012  bezuschussen etliche gesetzliche Krankenkassen die Kosten für osteopathische Behandlungen. Ob und  zu welchen Konditionen Ihre Krankenkasse osteopathische Leistungen erstattet, können Sie auf folgender Liste einsehen:
http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html .

Da die Krankenkassen ihre Konditionen häufig ändern und auch Sachbearbeiter innerhalb der Kassen erfahrungsgemäß Einzelfälle unterschiedlich einstufen, sollten Sie Ihre Kasse kontaktieren, bevor Sie sich in osteopathische Behandlung begeben.

Als gesetzlich Versicherte/r haben Sie auch die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen zur Kostenerstattung abzuschließen.

Für Patienten mit privater Krankenversicheung kostet die Erst- wie Folgebehandlung
85,- Euro. Das gleiche gilt, sollte Ihr gesetzliche Krankenkasse Osteopathie anteilig unterstützen.

Patienten die über keine Erstattungsmöglichkeit verfügen, stellen wir 75,- Euro in
Rechnung.